15 Jahre nach dem Umbau mehren sich die Probleme

15 Jahre sind nun vergangen, in dem das Tierheim "Albert Schweitzer" in das ehemalige Sozialgebäude der ehemaligen DDR Schweinemastanlage eingezogen ist; sozuagen von der rechten auf die linke Straßenseite im Münzbachtal wechselte.

Mit der Zeit waren immer wieder kleine Reparaturen nötig, um das Tierheim am laufen zu halten, was ja bei einem Grundstück durchaus nichts ungewöhnliches ist. Der Zahn der Zeit weist nun immer mehr darauf hin, das viele Dinge im Außenbereich repariert oder ersetzt werden müssen.

Eins der größeren Probleme ist das Tor zum Hundebereich, welche sich jeden Tag ein Vielfaches für unsere Hunde und den Ausführer öffnen muss. Nur so kommen die Hunde an ihren wohlverdienten Auslauf mit einem Besucher. Eine anspruchsvolle Nutzung, die so einem Einfahrtstor nicht gerade auf den Rahmen geschrieben wurde.

Die vielen Schließungen schlagen erst dem Schließsystem auf den sogenannten Magen, dann zeigen sich die nächsten Verschleißerscheinungen. Hier wirkt sich leider die einfache Kontruktionsweise mit diversen Plastikteilen negativ auf die Langlebigkeit eines Tores aus, mal abgesehen vom Wetter und der ständigen Benutzung. Zusätzlich wackelt auch eine Säule schon und macht das Ganze nicht einfacher. Über kurz oder lang muss hier eine brauchbare Lösung gefunden werden.

Am heutigen Morgen hat uns die Firma Vergöhl und seine Zaunbauer mal schnell geholfen. Die Halterungen des rechten Flügeltores verkanteten. In der letzten Zeit konnte es nur unter Mühen und mit Trick 17B wieder verschlossen werden. Das war eine recht unangenehme Prozedur für die Finger der Pfleger.

Es fehlen nun mehr die passenden Plastik Buchsen an den Führungsbolzen. Für den Moment funktioniert das Tor ertsmal wieder, aber mal sehen, wie lange der Zustand anhält. Tore und Türen erliegen ja bekannter Weise sehr oft dem Verschleiß durch den ständigen Gebrauch.

Nicht auszudenken, wenn das Tor nicht mehr funktionieren würde. Dann stehen Hunde und Ausführer vor einen verschlossenen Tor und keiner kommt mehr zu seiner erhofften Gassirunde durch den Fürstenbuch oder einem Besuch am schwarzen Teich.

Tierheime helfenDer Deutsche Tierschutzbund e.V. weist in einer aktuellen Kampagne auf die anstehende Probleme in Tierheimen hin. Tierheime leisten Großartiges und sind ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft – und das, obwohl sie vom Staat keine ausreichende, kostendeckende Unterstützung bekommen.

Bitte unterstützen auch Sie diese Forderung bis zum September 2016 auf der Webseite des Deutschen Tierschutzbundes.

 

 


Von Tierheimblogger | 3. August 2016 | Informationen, Tierheimschatzbrief | 2 Kommentare


Der Streunerbrief hat 89 Abonnenten

2 Gedanken zu 15 Jahre nach dem Umbau mehren sich die Probleme

  • Mundt sagt:

    Die Firma decoga GmbH (www.zaun24.de) und der Hersteller Gust. Alberts aus Herscheid (www.gah.de) spenden dem Tierheim ein komplett neues Tor aus der Optima-Serie.

  • Webmaster sagt:

    Hallo und vielen Dank für diese Ankündigung. Wir freuen uns sehr darüber und werden darüber berichten, wenn das Tor eingebaut wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.